Skip to main content

Zuckerwatte selber machen – Die eigene Maschine für Zuhause

Noch aus der eigenen Kindheit oder vom Jahrmarkt kennen Sie diese kleine Leckerei: Zuckerwatte. Schon seit vielen Jahrzehnten bringt die Süßware Augen von Kindern zum Strahlen und sorgt für ein großes Lächeln, wenn diese den kleinen Stock mit der flauschigen Wolke in Händen halten. Viele Jahre war es so, dass Sie Zuckerwatte alleine auf dem Jahrmarkt, im Kino oder auf anderen Veranstaltungen genießen konnten. Immerhin wurde die kleine Zuckerwolke in einer großen Maschine hergestellt. Doch heute ist das nicht mehr so, denn Sie können Zuckerwatte selber machen. Das ist nicht nur ein Leckerbissen, sondern auch ein großer Spaß. Um Zuckerwatte selber herzustellen, müssen Sie sich nur eine passende Maschine zulegen.

1234
Clatronic ZWM 3478 Zuckerwattemaschine GOURMETmaxx Zuckerwatte-Maschine 500W zuckerwattemaschine test zuckerwattemaschine kaufen
Modell Clatronic ZuckerwattemaschineGOURMETmaxx ZuckerwattemaschineAriete Zuckerwattemaschine Party TimePajoma Zuckerwattemaschine
Preis

39,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

57,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

265,15 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Leistung500 Watt500 Watt450 Watt1100 Watt
Maße27,5 x 27,5 x 23,5 cm27,5 x 27,5 x 24 cm16,5 x 20,3 x 28 cm72,5 x 55 x 54,8 cm
Für Spülmaschine geeignet
Style Faktor5 von 106 von 107 von 1010 von 10
Preis

39,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

49,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

57,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

265,15 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
KaufenKaufenKaufenKaufen

Die Erfindung der Zuckerwatte

Die Erfindung der süßen Leckerei lässt sich bis in das 16. oder 17. Jahrhundert zurückführen. Welche ersten Schritte die Zuckerwatteherstellung in dieser Zeit unternommen hat, ist aber nicht bekannt. Dennoch trat sie ihren Siegeszug über die Volksfeste in Europa an. Anders als heute, wurde die Zuckerwatte aber nicht in einer praktischen Maschine produziert, sondern die Watte musste mühsam per Hand angerührt werden. Erst im Jahre 1897 wurde die erste Zuckerwattemaschine in den USA erfunden.

Es ist ein wenig ironisch, dass der Erfinder der Zuckerwattemaschine ausgerechnet der Zahnarzt William J. Morrison war. Jedoch hat er diese nicht alleine erfunden, sondern er bekam Unterstützung vom Konditor John C. Warten. Böse Zungen behaupteten schon früh, dass Herr Morrison die Maschine nur erfand, damit mehr Kunden in seine Praxis kamen, doch das war nicht der Fall. Viel mehr sah er die Zuckerwatte als Alternative zu bekannten Süßwaren, wie zum Beispiel einen Schokoriegel, an.

Zuckerwatte maker

Natürlich ist die Hauptzutat und dazu noch die einzige Zutat der Watte Zucker, doch es kommen nur extrem kleine Mengen zum Einsatz. Pro Zuckerwatte werden etwa fünf Gramm des weißen Goldes verwendet. Das ist sehr viel weniger als bei anderen Süßwaren. Aus diesem Grund ist Zuckerwatte auch ungefährlicher für die Zähne, weshalb Herr Morrison seinen Kunden sogar noch einen Gefallen tat. Natürlich kann auch Zuckerwatte die Zähne angreifen, wenn diese in übermäßigen Mengen genossen wird.

Der Aufbau einer Zuckerwatten Maschine

Bevor Sie Zuckerwatte selber machen können, müssen Sie wissen, wie eine passende Maschine aufgebaut ist und wie jene funktioniert. Zu beachten gilt, dass sich Profigeräte vom Jahrmarkt in diesem Punkt nicht von den Zuckerwattemaschinen für den privaten Gebrauch unterscheiden. Das Herzstück der Maschine ist der Kocher. In diesen geben Sie Zucker, welcher anschließend erhitzt wird. Durch die Hitze verflüssigt sich der Zucker und kann jetzt in feine Fäden verwandelt werden. Damit dies möglich ist, benötigen Sie den Spinnkopf.

Dieser schleudert den flüssigen Zucker heraus, damit sich die feinen Zuckerfäden bilden. Dadurch, dass Sie die Zentrifugalkraft nutzen, ziehen sich die Fäden lang und lassen sich anschließend von Ihnen auf einen Stab wickeln. Mit der Zeit bildet sich ein kleiner Ball, welcher immer größer wird. Damit sich nicht nur an einer Stelle Zuckerfäden absetzen, muss der Stab bei der Produktion kreisförmig durch die Schüssel gezogen werden. Sobald der Ball die eigens gewünschte Größe erreicht hat, nehmen Sie den Stab heraus. Direkt im Anschluss können Sie die Zuckerwatte genießen.

Lohnt sich der Kauf von einer Zuckerwattemaschine für Zuhause?

Sie müssen sich mit den technischen Details und den verschiedenen Aspekten einer Zuckerwatten Maschine auseinandersetzen, doch zuvor sollten Sie darüber nachdenken, ob sich die Anschaffung lohnt. Zuckerwatte ist eine große Leckerei und wird nicht nur von Kindern gern genossen. Selbst Erwachsene können dem süßen und einzigartigen Geschmack nur selten widerstehen. Sollten Sie somit ein Liebhaber von ungewöhnlichen Süßigkeiten sein oder Ihren Kindern etwas Besonders bieten wollen, ist eine Zuckerwattemaschine für Zuhause die richtige Wahl.

Immerhin müssen Sie das Gerät nicht nur in den eigenen vier Wänden einsetzen. Zum Beispiel hat Ihr kleiner Liebling Geburtstag und zahlreiche Kinder trudeln langsam bei Ihnen zu Hause ein. Mit einer solchen Maschine können Sie jetzt Zuckerwatte selber machen und somit für einen unvergesslichen Moment sorgen. Interessant ist, dass Zuckerwatte nicht nur in klassischer Form genossen werden muss. Es gibt heute schon zahlreiche Desserts und Rezepte, die mit der süßen Watte arbeiten. Experimentieren Sie doch am besten ein wenig mit Ihrer eigenen Maschine und schon erkennen Sie, dass es eine gute Anschaffung war. Eine passende Alternative zu Geburtstagen und Parties wäre eine einfach zu bedienende Popcornmaschine..

Der Vergleich zu einer Profi Zuckerwattemaschine

Selbstverständlich können Sie eine Zuckerwattemaschine für Zuhause nicht mit einer Profi Zuckerwattemaschine vergleichen. Jenes fällt schon bei der Größe auf. Eine Profi Zuckerwattemaschine hat eine stattliche Größe und ist meist mit einem Karren verbunden, sodass diese Maschine von A nach B transportiert werden kann. Es gibt aber auch Modelle, die ein wenig handlicher sind. Möchten Sie hingegen Zuckerwatte selber machen, sind die Maschinen deutlich kleiner. Das hat natürlich den Vorteil, dass Sie diese leicht und unkompliziert bei Nichtgebrauch verstauen können.

Sie sollten aber bedenken, dass die daraus resultierende Zuckerwatte nicht die stattliche Größe von einer Profi Zuckerwattemaschine erreicht. Vielleicht kennen Sie es vom Jahrmarkt oder anderen Veranstaltungen, denn Du könntest die Zuckerwattewolke beinah unendlich ausbreiten. Die Größe ist alleine vom Gerät begrenzt. Da Profi Zuckerwattemaschinen größer sind, nimmt auch das Endprodukt größere Ausmaße an. Doch für den Heimgebrauch benötigen Sie keine gigantisch große Wolke, denn Sie könnten Ihren kleinen Stock immer wieder mit neuer und frischer Zuckerwatte füllen.

Ist Zuckerwatte schädlicher als andere Süßwaren?

Gerade Eltern machen sich beim Kauf einer Zuckerwattemaschine häufig Sorgen, dass diese schlecht für Kinder oder Besucher ist. Immerhin ist die Hauptzutat der Zuckerwatte der namensgebende Zucker, welcher von Zahnärzten und Medizinern verrissen wird. Trotz des Zuckers, wobei Sie keine weiteren Zutaten für die Produktion benötigen, ist die Watte sehr viel angenehmer und ungefährlicher zu genießen, als andere Süßwaren. Der Grund ist, dass für einen stattlichen Zuckerwatteball etwa 5 bis 7 Gramm Zucker zum Einsatz kommen.

Dadurch, dass dieser verflüssigt und anschließend in sehr dünne Fäden geschleudert wird, kann auch aus einer geringen Menge eine große Kugel entstehen. Vergleichen Sie diese Zuckermenge jetzt mit einem Schokoriegel, Keksen oder anderen Süßwaren, wird Ihnen auffallen, dass in diesen sehr viel mehr Zucker enthalten ist. Anders gesagt nehmen Sie weniger Zucker zu sich, obwohl die gesamte Watte aus diesem Stoff besteht. Sie sollten aber bedenken, dass auch Zuckerwatte nur in Maßen genossen werden sollte. Auch, wenn weniger Zucker vorhanden ist, ist dieses dennoch schädlich für die Zähne. Doch als kleine Leckerei zwischendurch oder als ein Highlight auf einem Geburtstag machen Sie damit nichts falsch.

Eine Zuckerwatten Maschine kaufen oder leihen?

Haben Sie den Entschluss gefasst, dass Sie eine Zuckerwattemaschine wünschen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können die Maschine ausleihen oder kaufen. Der Erwerb einer Zuckerwattemaschine ist sinnvoll, wenn Sie häufiger in den Genuss der feinen Watte kommen wollen. Möchten Sie beispielsweise täglich Zuckerwatte herstellen, ist es für sehr viel einfacher, wenn Sie das Gerät dauerhaft zu Hause stehen haben.

Darüber hinaus sind Sie spontaner, denn jederzeit schalten Sie das Gerät ein und legen mit der Produktion los. Ganz nebenbei kosten heutige Zuckerwattemaschinen nicht mehr die Welt. Schon für wenige Euro können Sie ein Angebot in Anspruch nehmen, welches Sie mit feiner Zuckerwatte verwöhnt. Wollen Sie hingegen eine Zuckerwattemaschine einmalig ausprobieren, weil Sie sich noch über einen Kauf unschlüssig sind, ist das Ausleihen eine gute Lösung. Auch zu einer großen Veranstaltung oder, wenn Sie Ihre Gäste mit einer eigenen Zuckerwattemaschine überraschen wollen, ist eine Leihmaschine die richtige Wahl. Immerhin ist es in einem solchen Fall meist nicht notwendig, dass Sie direkt ein Gerät kaufen.

Zuckerwatte selber machen: Worauf müssen Sie bei einer Zuckerwattemaschine für Zuhause achten?

Möchten Sie eine Zuckerwatten Maschine kaufen, gibt es einige Punkte und Aspekte zu beachten, damit Sie das perfekte Gerät nach Hause holen. Vor einigen Jahren war das noch nicht der Fall, denn die Auswahl an Maschinen für den Heimgebrauch war überraschend gering. Da die Beliebtheit von Zuckerwatte aber immer weiter anstieg, gibt es heute schon eine große und bunte Auswahl. Greifen Sie deshalb nicht vorschnell zu, nur weil Sie Zuckerwatte selber machen möchten. Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und vergleichen Sie die Maschinen miteinander. Nur so garantieren Sie, dass Sie das richtige Modell für Ihre eigenen vier Wände und Bedürfnisse erwerben.

Die Menge

Einer der wichtigsten Kriterien bei Ihrer zukünftigen Zuckerwattemaschine für Zuhause ist, wie viel Zuckerwatte für Sie produziert wird. Natürlich sind private Maschinen auf eine kleinere Menge konzipiert, weshalb Sie nicht mit Unmengen an Zuckerwatte rechnen sollten. Die Menge hängt aber nicht nur vom Gerät ab, sondern auch von Ihrem persönlichen Bedarf. Beispielsweise veranstalten Sie oft Events und wollen Ihre Gäste mit selbstgemachter Zuckerwatte überraschen. In einem solchen Fall spielt eine große Menge eine wichtige Rolle. Benötigen Sie das Gerät hingegen nur für zu Hause, reicht es vollkommen aus, wenn Sie eine kleine Zuckerwatten Maschine kaufen.

Optimalerweise liefert Ihnen die Maschine rund 10 bis 15 Zuckerwatten pro Stunde. Schauen Sie beim Kauf aber auch immer in der Bedienungsanleitung nach. Hier wird angegeben, ob Sie zwischen den Zubereitungen eine Pause einlegen müssen. Bei manchen Maschinen kann es ansonsten zu Überhitzung kommen, sodass Motor und andere Teile beschädigt werden.

Die Schüssel

Die Schüssel wird benötigt, damit Sie Zuckerwatte selber machen können. Die Höhe und Größe bestimmt darüber, wie viel Zuckerwatte Sie herstellen können. Wichtig ist, dass die Schüssel einen hohen Rand besitzt. Ansonsten könnte es passieren, dass der Zucker durch die Zentrifugalkräfte über den Rand hinaus geschleudert wird.

Schnell stellen Sie Verschmutzungen in der Küche oder auf Ihrer Kleidung fest, welche sich nur schwer entfernen lassen. Die Größe spielt hingegen eine weitere, wichtige Rolle und bestimmt darüber, wie leicht die Zuckerwatte gelingt. Das bedeutet, je größer die Schüssel ist, desto einfach kann die Zuckerwatte zubereitet werden. Gerade für Anfänger lohnt es sich, wenn Sie sich für eine große Schüssel mit bis zu 40 Zentimeter Durchmesser entscheiden. Aber auch Modelle von 20 bis 30 Zentimetern sind vollkommen ausreichend.

Die Leistung

Nur, wenn Ihre Zuckerwattemaschine für zuhause eine gute Leistung erbringt, kann schnell und einfach Zuckerwatte entstehen. Deswegen ist vor dem Kauf auf die Leistung zu achten. Die meisten Maschinen liegen zwischen 420 und 600 Watt. Wichtig ist, dass die Leistung exponentiell zur Größe ansteigen sollte. Das bedeutet, dass eine große Zuckerwattemaschine auch eine hohe Leistung benötigt. Aus diesem Grund sollten Sie keine Zuckerwatten Maschine kaufen, welche eine zu niedrige Leistung für dessen Größe bietet. Kaufen Sie lieber Geräte mit einer höheren Leistung, auch wenn die Größe eher gering ausfällt.

Der Stromverbrauch

Der Stromverbrauch geht Hand und Hand mit der Leistung. Natürlich ist es praktisch, wenn Ihre zukünftige Zuckerwattemaschine für Zuhause nur einen geringen Stromverbrauch hat. Somit können Sie jene häufig einsetzen und stets köstliche Zuckerwatte genießen. Doch oftmals ist es so, dass mit einem geringen Stromverbrauch auch eine geringe Leistung einhergeht.

Wünschen Sie sich also schnell und unkompliziert Ihre Zuckerwatte, müssen Sie oftmals mit einem höheren Energieverbrauch rechnen. Da eine Zuckerwattemaschine aber im Haushalt meist nur wenige Male zum Einsatz kommt und nicht dauerhaft betrieben wird, können Sie beim Stromverbrauch leicht ein Auge zudrücken.

Die Aufwärmzeit

Es ist bekannt, dass Sie nicht einfach das Gerät einschalten und sofort Zuckerwatte selber machen können. Sie benötigen eine kurze Aufwärmzeit, sodass das Gerät die dünnen Zuckerfäden herstellen kann. Die Aufwärmzeit kann stark variieren und ist ein wichtiges Kaufkriterium. Vor allem kleine Geräte mit einer geringen Leistung benötigen oftmals lange, bevor Sie Zuckerwatte selber machen können. Das ist beispielsweise unpraktisch, wenn Sie nur eine schnelle Watte zwischendurch machen möchten.

Die Zuckermenge

Sie denken vielleicht, dass alle Zuckerwatten Maschine mit einer identischen Menge an Zucker auskommt, doch das ist nicht der Fall. Jedes Gerät benötigt eine individuelle Dosierung, die beim Kauf einen weiteren wichtigen Punkt darstellt. Bei günstigen Geräten ist es oftmals so, dass nicht der komplette Zucker verwendet werden kann. Das heißt, Sie füllen zum Beispiel 10 Gramm Zucker ein, doch die Maschine verwendet nur 5 Gramm Zucker. Das ist ganz der Technik zu verschulden, die nicht immer reibungslos funktioniert. Bedenken Sie auch, dass die Betriebskosten ansteigen, je mehr Zucker Sie in die Maschine geben. Sicherlich ist Zucker aus dem Supermarkt nicht extrem teuer, doch vor allem auf langer Sicht könnten Sie viel Geld verschwenden. Optimalerweise liegt beim Kauf ein Dosierlöffel oder ähnliches bei. Somit können Sie genau bestimmen, wie viel Zucker in die Maschine wandern soll.

Das Material

Es gibt zwei Arten von Maschinen, damit Sie Zuckerwatte selber machen können. Zum einen gibt es Produkte, die aus Kunststoff gefertigt sind. Diese sind meist günstiger, aber nicht so langlebig. Zum anderen gibt es Angebote aus Metall. Diese wirken sehr hochwertig und bieten Ihnen eine lange Lebensdauer. Beim Kauf von einer Zuckerwattemaschine aus Metall müssen Sie nur darauf achten, dass es sich um rostfreien Stahl handelt. Immerhin müssen Sie die Maschine später reinigen, sodass sich kein Rost durch die Feuchtigkeit absetzen darf. Beide Materialien haben ihre Vorteile, sodass diese Wahl ganz von Ihren persönlichen Bedürfnissen abhängt.

Das Design

Ein nicht unwichtiger Punkt ist das Design. Mit diesem sollten Sie sich erst beschäftigen, wenn die oben genannten Punkte bei dem Gerät mit Ihren Vorstellungen übereinstimmen. Zum Beispiel haben Sie mehrere Produkte, die Ihren Bedürfnissen entsprechen. Jetzt können Sie das Design beachten, damit Sie eine endgültige Entscheidung treffen. Ein Vorteil ist, dass es heute viele unterschiedliche Designs gibt, welche sicherlich jeden begeistern. Freunde von klassischer Schönheit wählen eine Zuckerwattemaschine ohne jeglichen Schnickschnack. Diese wirkt sehr edel und passt sich jeder Umgebung an. Es gibt aber auch Produkte, die auf bunte Farben oder Muster setzen. Diese werden leicht zum Blickfang und überzeugen vor allem Kinder. Zuckerwattemaschine im Retrostyle als Eyecatcher für die eigene Wohnun.

Der Preis

Der letzte und für viele der wichtigste Aspekt ist der Preis. Hierbei hängt der Preis von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Bedenken Sie, wie oft Sie Zuckerwatte selber machen möchten und was Sie bereit sind zu investieren. Möchten Sie diese Maschine beispielsweise nur einmal ausprobieren oder Ihren Kindern eine Freude machen, müssen Sie nicht mehrere hundert Euro investieren. Soll das Gerät hingegen regelmäßig im Einsatz sein oder sogar auf Veranstaltungen überzeugen, können Sie auch etwas mehr Geld ausgeben. Selbstverständlich hängen die Kosten auch von den Funktionen, der Größe sowie Leistung ab, welche die Zuckerwattemaschine bieten soll.

Zuckerwatte selber machen – So gelingt es

Sie müssen kein Profi sein oder schon Kiloweise Zuckerwatte hergestellt haben, damit Sie Ihre eigene machen können. Alles was Sie benötigen ist die Zuckerwattemaschine sowie etwas Zucker. Falls Sie Ihren Kindern etwas Besonderes bieten wollen, können Sie auch Farbpulver oder Aromen einkaufen. Am besten experimentieren Sie ein wenig mit dem Gerät und seinen Möglichkeiten herum, denn neben der klassischen Zuckerwatte am Stiel können auch viele interessante Dessertideen entstehen.

– Schalten Sie zunächst die Maschine ein, denn diese muss sich warm laufen. Die Dauer der Aufwärmzeit hängt dabei ganz von Ihrem gekauften Produkt ab. – Sobald die Vorheizphase abgeschlossen ist, geben Sie einen Teelöffel Zucker in die Mitte (Zentrifuge). Auch hier hängt die Menge von dem gewählten Gerät ab. Falls Sie möchten, können Sie jetzt auch Aromen und/oder Farbpulver hinzugeben. Dadurch färbt sich die Zuckerwatte in eine atemberaubende Nuance oder Sie verleihen dieser einen aufregenden Geschmack. – Es dauert einige Minuten, bis der Zucker flüssig wird. Nehmen Sie aber schon einmal Ihren Stab zur Hand. – Sobald der Spinnkopf damit anfängt, die Zuckerfäden hinauszuschleudern, können Sie damit beginnen eine Zuckerwattekugel zu formen. – Fahren Sie dafür mit dem Stab um den Mittelpunkt und fangen Sie die Zuckerfäden ab. Wichtig ist, dass Sie einen passenden Abstand zur Mitte wahren, sodass eine schöne Kugel entsteht. – Im Anschluss sind Sie fertig und können direkt die Zuckerwatte genießen.

Alles blitzblank: die Reinigung der Zuckerwattemaschine

Nachdem Zuckerwatte selber machen und dem Genuss der Watte kommt eine weitere Aufgabe auf Sie zu: Sie müssen die Maschine reinigen. Machen Sie dies am besten zeitnah, denn der heiße Zucker verklebt ansonsten das gesamte Gerät. Im Idealfall haben Sie sich für ein Produkt entschieden, bei dem Sie die Schüssel nach der Nutzung abnehmen können. Das ermöglicht eine sehr viel einfachere Reinigung.

Den angeklebten Zucker entfernen Sie einfach unter klarem und lauwarmen Wasser. Hartnäckige Flecken können Sie auch mit Spülmittel entfernen, jedoch ist es wichtig, dass Sie alle Spülmittelreste vor der nächsten Nutzung entfernen. Es gibt auch einige Geräte, welche Ihnen die Möglichkeit der Reinigung in der Spülmaschine bieten. Das ist natürlich sehr praktisch und entspannt. Neben der Schüssel müssen Sie sich den Auffangbehälter für den Zucker widmen. Auch diesen müssen Sie von Resten befreien. Würden Sie dies nicht tun, kann das verschiedene Nachteile haben.

Der noch vorhandene Zucker wird gemeinsam mit dem frischen Zucker erhitzt, sodass der alte Zucker verbrennt. Schnell kommt es zu einem bitteren oder verbrannten Geschmack. Sollten Sie die Maschine hingegen länger nicht verwenden, bilden sich viele Bakterien oder sogar Schimmel. Aus diesem Grund ist eine gründliche und umfangreiche Reinigung ein Muss.

Zuckerwatte selber machen mit hilfreichen Zubehör

Es gibt noch einiges an Zubehör, welches Ihnen entweder das Zuckerwatte selber machen erleichtert oder Ihnen neue Geschmackserlebnisse ermöglicht. Praktisch ist, wenn beim Kauf direkt ein Dosierlöffel beiliegt. Immerhin ist es so, dass nicht bei allen Maschinen genau ein Teelöffel Zucker genutzt wird. Bei manchen Maschinen ist es wesentlich mehr, bei wiederum anderen benötigen Sie weniger. Ein Dosierlöffel hilft Ihnen, dass Sie immer die perfekte Menge in die Zuckerwattemaschine geben. Darüber hinaus sollten einige Stäbe mitgeliefert werden.

Optimalerweise bestehen diese aus Holz, denn daran bleiben die Zuckerfäden gut haften und das Gefühl von Holz im Mund ist wesentlich angenehmer als bei Metallmodellen. Zudem ist es möglich, dass Sie die Holzstäbe nach der Benutzung reinigen und erneut verwenden können. Selbstverständlich ist es auch ein Highlight, wenn Sie Zuckerwatte-Aromen oder spezielle Farben verwenden. Sie können die klebrige Watte in alle Farben des Regenbogens einfärben oder für neue Geschmacksnuancen sorgen. Das ist für kleine und große Naschkatzen ein Highlight.

Allerdings gibt es heute nicht mehr nur einzelne Zuckerwattemaschinen auf den Markt, sondern diese werden gerne mit diversen anderen Maschinen verbunden. Das ist praktisch, wenn Sie Zeit und Geld sparen wollen.

Das Fazit

Zuckerwatte selber machen ist weder schwer noch umständlich, denn mit der richtigen Maschine machen Sie innerhalb von wenigen Minuten die leckere Watte, die Groß und Klein begeistert. Die Anschaffung einer Zuckerwatten Maschine ist dabei für jeden Haushalt zu empfehlen, welcher gerne leckere Süßigkeiten genießt.

Doch nicht nur das Endergebnis ist eine wahre Wucht, sondern schon die Herstellung ist mit viel Spaß verbunden. Besonders Kinder wird es erfreuen, wenn diese ihre eigene Zuckerwatte auf den Holzstab auffädeln können. Bevor Sie sich aber für eine Zuckerwattemaschine entscheiden, sollten Sie einige Punkte abklären. Nur so wird sichergestellt, dass Sie das richtige Modell für Ihren Bedarf erwerben. Auf diese Seite sind Sie als so genau richtig, um das passende Modell zu kaufen!