Skip to main content

Optimaler Biergenuss mit einer eigenen Bierzapfanlage

Zuhause ein frisches Bier zu zapfen, muss dank der Entwicklung moderner Bierzapfanlagen für den Privatgebrauch kein Traum bleiben. Der Kauf lohnt insbesondere für diejenigen, die sich besonders gern des Mannes liebstes Getränk schmecken lassen oder häufig Freunde zu Garten- oder Grillpartys einladen und dabei auf kein frisch gezapftes Pils oder Hefeweizen verzichten möchten. Keinesfalls muss es eine Zapfanlage wie in der Lieblingsbar für einige Hundert Euro sein. Auch Anlagen im mittleren Preissegment können einen perfekten Biergenuss bieten.

1234
Syntrox Germany Bierzapfanlage EZetil BeerCooler H.Koenig Bierzapfanlage Bierzapfanlage Test
Modell Syntrox Germany BierzapfanlageEZetil BeerCoolerH.Koenig BierzapfanlagePhilips Perfect Draft Bierzapfanlage
Preis

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

205,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Fassungsvermögen5 Liter5 Liter5 Liter6 Liter
Leistung72 Watt230 Volt65 Watt70 Watt
Größe43,5 x 32 x 45 cm26 cm x 26 cm x 37,5 cm26,5 x 33 x 42,5 cm44,4 cm x 28,6 cm x 49,3 cm
Geräuscharm
Füllstandanzeige
CO² Patronen nötig
Temperaturanzeige
Preis

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

205,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Der kleine Unterschied

Zwar ist der Verbrauch in den vergangenen Jahren etwas zurückgegangen, doch zählt Bier nach wie vor zu den beliebtesten alkoholischen Getränken des Deutschen. Zweifelsfrei schmeckt es am besten, wenn es frisch gezapft ist. Mit dem Dosen- oder Flaschenbier aus dem Handel ist es nicht vergleichbar. Der Grund hierfür liegt in dem ausgeprägteren Frischeeindruck, den das Fassbier auf der Zunge hinterlässt. Die sogenannte Rezens ist höher, was auf einen höheren Kohlensäuregehalt im Fassbier zurückzuführen ist. Durch die Kohlensäure bilden sich mehr Bläschen und das Bier schmeckt im Mund frischer.

Der Zapfvorgang

Grundsätzlich werden zwei Arten unterschieden, mit denen man das Bier aus dem Fass bekommt. Dem drucklosen Zapfen steht das Zapfen mit Druckgas gegenüber.

Druckloses Zapfen

Das drucklose Zapfen ist den meisten von uns durch den klassischen Fassanstich bekannt. Im privaten Bereich kommen mittlerweile häufig 5-Liter-Fässer mit eingebautem Ablasshahn zum Einsatz, die sich nach diesem Prinzip entleeren lassen. Nachteilig ist das Fehlen einer aktiven Kühlung, sodass das Bier vorgekühlt werden muss. Zudem kann der Auslaufdruck nicht reguliert werden, was zu einer Luftanreicherung im Fass und einem damit einhergehenden schalen Geschmack führt. Das Bier ist nicht lange haltbar und muss schnell verbraucht werden. Für eine Party durchaus geeignet, ist das drucklose Zapfen Genießern eher nicht zu empfehlen.

Bierzapfen mit Druckgas

Zapfanlagen mit Druckgas finden vor allem in der Gastronomie Verwendung. Genutzt wird ein lebensmittelechtes Mischgas aus Kohlendioxid (CO2) und Stickstoff (N2). Verfügt die Zapfanlage nicht über einen Durchlaufkühler, wird das gesamte Fass gekühlt. In diesem Fall ist eine entsprechend lange Vorlaufzeit notwendig.

Durchlaufkühlung

Der überwiegende Teil der Zapfanlagen verfügt über einen Durchlaufkühler. Dieser kühlt genau die Menge Bier, die tatsächlich gezapft wird. Ein stundenlanges Vorkühlen des ganzes Fasses ist somit nicht notwendig, wodurch nicht nur Energie gespart wird, sondern auch kein Platz im Kühlschrank oder -haus in Anspruch genommen werden muss.

Die Art und Weise, wie der Durchlaufkühler seine Kälte erhält, ähnelt der des Kühlschranks. Indem eine spezielle Kühlflüssigkeit verdampft, entzieht sie ihrer Umgebung Wärme. Ein Blech, auf dem ein spiralförmiges Rohr liegt, durch das das Bier fließt, wird dadurch gekühlt. Ein Kompressor sorgt dafür, dass die verdampfte Kühlflüssigkeit wieder verflüssigt, sodass der Kreislauf wieder erneut beginnen kann.

Das Bier wird sehr schnell auf 4 bis 7 Grad gekühlt und wird mit dieser Temperatur auch ausgeschenkt. An der Luft etwas erwärmt, hat es nun mit 7 bis 9 Grad die ideale Genusstemperatur. Zu achten ist darauf, dass die Lüftungsklappen der Zapfanlage geöffnet bleiben, da beim Kühlprozess Abwärme entsteht, die entweichen muss. Etwa eine Stunde Vorlauf wird benötigt, bis die optimale Kühltemperatur erreicht ist. Zu den bekanntesten Herstellern von Bierzapfanlagen mit Kühlung zählen Philips, Krups, Biermaxx, Clatronic, ZapfMeister, Heineken Beertender, Fagor und Chambrer.

Was gilt es beim Kauf einer Bierzapfanlage zu beachten?

Wichtig ist es darauf zu achten, welche Bierfässer in die Heimzapfanlage passen. So gibt es Zapfanlagen, in welche die gängigen 5-Liter-Bierfässer passen und solche, in die nur bestimmte Bierfässer passen. Vor dem Kauf sollte daher sorgfältig geschaut werden, ob die Lieblingssorte auch in den Fässern erhältlich ist, die laut Herstellerangaben kompatibel sind.

Zudem kommt es darauf an, auf welche Weise das Bier aus dem Fass kommt. Zu unterscheiden sind Zapfanlagen mit elektronischen Pumpsystemen von Anlagen, die mit Hilfe von CO2-Patronen funktionieren.

Nicht weniger wichtig ist der Umstand, dass sich Bier in einer Zapfanlage nicht unbegrenzt frisch halten lässt. Zwar versichern Hersteller, dass das Bier in einem angebrochenen Fass etwa 30 Tage frisch bleibt und nicht an Qualität einbüßt. In der Wirklichkeit sieht das mitunter aber anders aus. Für Personen, die gerne viel Bier trinken oder häufig Besuch haben und in Gesellschaft ein kühles Bier genießen, stellt eine Bierzapfanlage eine sinnvolle Investition dar. Auch für die Party ist sie bestens geeignet.

Zu den Qualitätsmerkmalen, die beim Kauf zu berücksichtigen sind, zählen

✔️ einfache Handhabung
✔️ Kühlgeschwindigkeit
✔️ automatische Temperatursteuerung
✔️ Kosten für Zubehör (z.B. CO2-Patronen)
✔️ Haltbarkeit des Bieres
✔️ Auswahl der geeigneten Fässer
✔️ Lautstärke
✔️ Stromverbrauch

Aufbau einer Bierzapfanlage

Bierzapfanlagen für den heimischen Gebrauch gibt es in stetig zunehmender Zahl. Bekannte Hersteller und vergleichsweise unbekannte Anbieter versuchen sich mit ihren Anlagen auf dem Markt zu etablieren. In unabhängigen Bierzapfanlagen-Tests wird deutlich, dass sich einige Hersteller immer wieder aufs Neue behaupten können.

In Bezug auf die Funktion und den Aufbau weisen die Modelle der unterschiedlichen Anbieter große Ähnlichkeiten auf. Sogar in ihrem Design unterscheiden sie sich wenig, sodass die Optik beim Kauf kaum eine Rolle spielt. Trotzdem besteht die Möglichkeit, die Geräte anhand einiger bestimmter Punkte miteinander zu vergleichen, um letztendlich das passende Modell für den individuellen Bedarf zu identifizieren.

Bedienbarkeit

Syntrox Germany Bierzapfanlage

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Das Zapfen des Bieres erfolgt bei allen bekannten Modellen in identischer Weise mit Hilfe eines klassischen Zapfhahnes mit Kipphebel. Das Bier läuft aus dem Zapfhahn, sobald der Kipphebel gezogen wird. Eine Regulierung der durchlaufenden Biermenge bei vollständig geöffnetem Zapfhahn wird bei einer Vielzahl von Modellen durch einen Durchlaufregler ermöglicht. Unterscheiden lassen sich einzelne Modelle vor allem durch die entsprechende Haptik. Dies ist vielfach eines der ausschlaggebendsten Kaufkriterien, denn dem einen Nutzer sagt das eine Gerät mehr zu als das andere – vorausgesetzt, ein direkter Vergleich mehrerer Modelle ist möglich.

Für potentielle Anwender nicht weniger von Bedeutung ist der Aufwand, der mit der Installation oder dem Austausch eines Bierfasses verbunden ist. Auch den bei bestimmten Geräten in regelmäßigen Abständen erforderlichen Wechsel der CO2-Patrone gilt es zu berücksichtigen. Relevant ist hierbei die Art, wie sich das Gerät öffnen lässt. So handelt es sich bei der Mehrzahl der Geräte um einen sogenannten Top-Lader, welcher sich nach oben öffnet. Bei anderen Modellen kann ein Wechsel des Fasses hingegen von vorn vorgenommen werden. Eine entscheidende Rolle spielt die Art der Öffnung hinsichtlich der Platzierung der Zapfanlage. Soll sie beispielsweise in einem Schrank Platz finden, gestaltet sich ein Wechsel nach oben nicht ohne Probleme und erfordert einen Mehraufwand. Besonders unangenehm wird es sein, wenn die Gaskartusche oftmals ausgetauscht werden muss und ein entsprechend häufiges Umstellen der Zapfanlage notwendig wird.

Auch die Bedienelemente spielen hinsichtlich der Frage der Handhabbarkeit eine Rolle. Besitzt eine Anlage ein LCD-Display, lässt sich darüber die vorher eingestellte sowie die aktuell erreichte Temperatur ablesen. Außerdem ist eine zuverlässige Anzeige über den Füllstand sinnvoll.

Die Form des Gerätes ist insofern von Bedeutung, als dass sie nicht nur beeinflusst, an welchem Ort die Zapfanlage zum Einsatz kommen kann. Die spezielle Form und Größe der Abstellfläche sowie die Art, in der der Zapfhahn angebracht ist, entscheidet über die Zahl, Form und Größe der Gläser, die auf der Abstellfläche Platz finden.

Wie lange ist Bier haltbar?

Philips Perfect Draft Bierzapfanlage

205,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Gleichgültig in welcher Verpackung sich Bier befindet, es ist nicht unbegrenzt haltbar. Hersteller geben die Haltbarkeit mit circa 3 bis 6 Monaten an, wobei hier davon ausgegangen wird, dass es sich um eine ungeöffnete Flasche, Dose oder Fass bei kühler und lichtgeschützter Lagerung handelt. Der Verderb setzt ein, wenn das Bier mit Sauerstoff in Kontakt kommt, was beispielsweise durch den Anstich einen Fasses passiert. Zu Beginn werden Qualitätseinbußen in Form eines schalen Geschmacks wahrgenommen und letztendlich nimmt die Keim- und Bakterienbildung derart stark zu, dass das Bier nicht mehr genießbar und mitunter sogar gesundheitsschädlich wird. Laut Hersteller beträgt die Haltbarkeit angebrochener Fässer, die in der Anlage oder im Kühlschrank gelagert werden, bis zu 30 Tage.

Welche Biersorten gibt es in Fassform?

Dass nicht alle Biersorten, die es auf dem Markt gibt, in einem Bierfass erhältlich sind, leuchtet angesichts der schier unüberschaubaren Vielfalt ein. Nicht alle Hersteller stellen ihr Bier in Form eines Fasses zur Verfügung. Der überwiegende Teil der Brauereien, die überregionale Bekanntheit genießen, haben allerdings 5-Liter-Bierfässer im Angebot. Diese passen infolge der Konzipierung durch die meisten Hersteller von Bierzapfanlagen in genau diese problemlos hinein. Einige Geräte sind hingegen nur mit 6-Liter-Fässern kompatibel, sodass anhand der Angaben durch den Hersteller geprüft werden muss, welche Fassgröße sich für die Anlage eignet, inwiefern es Einschränkungen gibt oder ob möglicherweise Adapter erforderlich sind.

Zubehör und entsprechende Kosten

Abgesehen von Anlagen mit CO2-Betrieb werden Bierzapfanlagen vom Hersteller so ausgestattet, dass – ein entsprechend geeignetes Bierfass vorausgesetzt – eine sofortige Inbetriebnahme möglich ist. Lediglich bei Geräten mit CO2-Betrieb ist der zusätzliche Erwerb passender Gas-Patronen erforderlich. Da es sich meist um Standardpatronen handelt, können sie entweder zu einem günstigen Preis im Getränkemarkt oder über das Internet erworben werden. Die Information darüber, welche Patrone für die eigene Zapfanlage benötigt wird, findet sich in den Herstellerangaben. Die meisten Hersteller geben den CO2-Verbrauch mit etwa einer Patrone je Fass Bier an. Tests und Erfahrungen von Nutzern machen jedoch deutlich, dass der Verbrauch mitunter wesentlich höher ist. Die mit dem Patronen-Kauf verbundenen zusätzlichen Kosten gilt es beim Preisvergleich mit zu berücksichtigen.

Macht eine Bierzapfanlage viel Lärm?

Ähnlich eines Kühlschranks werden durch das in der Bierzapfanlage integrierte Kühlaggregat Geräusche erzeugt. Zusätzliche Geräusche entstehen bei Geräten, die über einen Kompressor verfügen und mit Druckluft arbeiten. Zwar weisen diese Bauteile zumeist eine Art Dämmschutz auf, doch ein Geräusch bleibt. Hersteller von Bierzapfanlagen sind nicht verpflichtet Angaben zur Lautstärke zu machen, sodass sich ein Direktvergleich empfiehlt. Sinnvoll kann es zudem sein, sich mit Hilfe von durchgeführten Tests und Kundenrezensionen über die erzeugten Geräuschpegel zu informieren.

Wie hoch ist der Stromverbrauch?

Das in der Zapfanlage integrierte Kühlaggregat frisst am meisten Strom. Zwar unterscheiden sich die Geräte nur minimal in der maximalen Leistung, doch kann der Stromverbrauch sehr unterschiedlich sein, weil das Kühlaggregat durch die elektronische Temperaturregulierung erst dann aktiviert wird, sobald die im Vorfeld eingestellte Temperatur überschritten wird und hierbei im Allgemeinen eine genauere Regulierung erfolgen kann. Wie es bei der Lautstärke der Fall ist, sind Hersteller auch hier nicht zur detaillierten Angabe verpflichtet.

Reinigung der Zapfanlage

Nicht nur die Bierzapfanlagen, die in der Gastronomie zum Einsatz kommen, bedürfen einer Reinigung. Um einen uneingeschränkten Biergenuss zu gewährleisten, sollten auch Heimzapfanlagen in regelmäßigen Abständen gereinigt werden. Da sich Hersteller von Zapfanlagen diesem Umstand bewusst sind, sind die Anlagen zumeist so gefertigt, dass die Reinigung nur mit wenig Aufwand verbunden ist. Obligatorisch sollte die regelmäßige Säuberung der Oberflächen der Zapfanlage sein.

Sie kann einfach mit einem sauberen Tuch und warmem Wasser erfolgen. Im Anschluss an den Gebrauch gilt es sowohl die Auffangschale als auch die Abtropfplatte gründlich zu reinigen und vorhandene Bierreste zu beseitigen. Bei manchen Herstellern sind die genannten Teile leicht zu entnehmen und mitunter sogar für die Spülmaschine geeignet. In den meisten Fällen ist eine Reinigung mit heißem Wasser und einem sauberen Lappen ausreichend.

Ebenso sollte mit dem Zapfhahn und dem Schlauchendstück verfahren werden. Findet ein wenig Spülmittel Verwendung, ist mit klarem Wasser gründlich nachzuspülen, bis alle Spülmittelreste entfernt wurden, da Letztere den Geschmack sowie die Schaumbildung des Bieres negativ beeinflussen können. In vielen Fällen werden Heimzapfanlagen gemeinsamen mit einem Reinigungsballon geliefert, dessen eine Ende auf das Schlauchstück geschraubt und das andere in warmes Wasser gelegt wird, sodass der Schlauch durch wiederholtes Drücken des Ballons durchgespült wird. Um Schäden an der Elektronik zu vermeiden, sollte vor dem Reinigungsprozess der Netzstecker der Anlage aus der Steckdose genommen werden.

Bierzapfanlagen im Überblick

Philips Perfect Draft HD3620/25

Die Bierzapfanlage Perfect Draft HD3620/25 von Philips schneidet in einem von der Stiftung Warentest durchgeführten Bierzapfanlagen-Vergleich als Testsieger ab. Die Gründe hierfür liegen in erster Linie darin, dass das Modell sehr leicht zu bedienen ist und dabei sehr hygienisch gearbeitet wird. Die Besonderheit besteht nämlich darin, dass jedes Fass, das neu angeschlossen wird, über einen verpackten neuen Zapfschlauch verfügt.

Dies ist hinsichtlich der Hygiene förderlich und macht die Reinigung unkompliziert. Zudem punktet das Gerät durch die technische Anzeige, über die man genauestens Auskunft über die ideale Trinktemperatur erhält. Ausgestattet mit einem Original Zapfhahn, der an den Einsatz in der Gastronomie erinnert, kommt ein entsprechend professionelles Feeling auf. Sehr einfach gestaltet sich die Reinigung der Anlage, was ein weiteres Plus darstellt. Der Zapfhahn kann leicht abgenommen und gereinigt werden und die Auffangschale ist spülmaschinentauglich. Durch das intelligente Frontladesystem ist es nicht notwendig, das Modell ständig für den Austausch der Fässer zu bewegen. Negativ wird lediglich der im Vergleich zu anderen Geräten hohe Preis bewertet.

TV Das Original Biermaxx Bierzapfanlage

Auch die Zapfanlage von Biermaxx, die hauptsächlich über den Versandhandel vertrieben wird, erhält in diversen Bierzapfanlage-Tests ein gutes Ergebnis. Das sehr geräuscharme Modell überzeugt neben seinem optisch ansprechenden Design durch seine einfache Bedienbarkeit sowie eine hervorragende Kühlleistung bis zu einer Trinktemperatur von 4 Grad Celsius. Abstriche gibt es insofern, als dass viele verbaute Teile aus Kunststoff bestehen, während Profigeräte aus Edelmetall gefertigt sind. Ebenso wird angemerkt, dass sich die Zapfanlage von Biermaxx nur von oben befüllen lässt, sodass man sie ganz herausnehmen muss, um einen Fasswechsel durchzuführen. Für das Gerät spricht hingegen die Verwendbarkeit aller handelsüblichen 5-Liter-Fässer sowie ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Zapfprofi Neu mit Thermostat Kühlung und regelbarer CO2 Zapfgarnitur

Der Zapfprofi Neu mit Thermostat Kühlung und regelbarer CO2 Zapfgarnitur kommt ebenfalls mit einem schicken Design daher. Für ihn spricht, dass das Schankrohr aus Edelstahl gefertigt ist. Auch der mitgelieferte Update Dichtsatz, durch den das Gerät kompatibel für die zahlreichen unterschiedlichen 5-Liter-Fässer ist, stellt einen Vorteil dar. Fehlt ein solcher Dichtsatz, sitzt die Anlage nicht absolut dicht auf dem Fass, was wiederum mit einem sehr schnellen Verbrauch der CO2-Kartusche einhergeht. Ein angebrochenes Fass kann mit dem Zapfprofi bis zu zehn Tage frisch gehalten werden. Er befindet sich damit im guten mittleren Feld. Kritisch angemerkt wird, dass die Kühlleistung schwächelt, sobald die Umgebungstemperatur mehr als 25 Grad Celsius beträgt. Ein leistungsstärkeres Modell wird demnach all jenen empfohlen, die besonders oft sehr viel Bier zapfen möchten.

EZetil Bierzapfanlage EBCD

Personen, die eher selten zuhause Fassbier trinken möchten, ist die EZetil Bierzapfanlage EBCD zu empfehlen. Das vergleichsweise preisgünstige Modell in schwarz/silber arbeitet zwar recht ordentlich, doch dürfte es für häufig stattfindende Grillabende mit hohem Bierverbrauch nicht genügen. Die Ursache liegt in dem hohen Verbrauch der CO2-Kartuschen. Wird die Anlage, in der das Bier bis zu zehn Tage haltbar bleibt, nur gelegentlich genutzt, reicht sie vollkommen aus.

1234
Syntrox Germany Bierzapfanlage EZetil BeerCooler H.Koenig Bierzapfanlage Bierzapfanlage Test
Modell Syntrox Germany BierzapfanlageEZetil BeerCoolerH.Koenig BierzapfanlagePhilips Perfect Draft Bierzapfanlage
Preis

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

205,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Fassungsvermögen5 Liter5 Liter5 Liter6 Liter
Leistung72 Watt230 Volt65 Watt70 Watt
Größe43,5 x 32 x 45 cm26 cm x 26 cm x 37,5 cm26,5 x 33 x 42,5 cm44,4 cm x 28,6 cm x 49,3 cm
Geräuscharm
Füllstandanzeige
CO² Patronen nötig
Temperaturanzeige
Preis

139,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

95,56 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

205,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Vorteile und Nachteile einer Bierzapfanlage im Überblick

Vorteile

✅ Schankstuben-Atmosphäre in den eigenen vier Wänden
✅ Individuell wählbare Trinkmenge
✅ Biergenuss zu jeder Zeit möglich
✅ Handelsübliche 5-Liter-Fässer passen in viele Geräte
✅ Dauerhaft hoher Biergenuss durch Kühlung
✅ Einsparen an Lagerraum

Nachteile

❌Kosten der Anschaffung sowie Folgekosten in Form von Strom und ggf. CO2-                                         ❌Stromanschluss notwendig
❌Verbrauchspreis pro Liter bei 5-Liter-Fässern meist höher als bei der Flaschenvariante
❌begrenzte Haltbarkeit angebrochener Fässer
❌mehr Abfall im Vergleich zu Pfandflaschen

Wo erwerbe ich eine Bierzapfanlage?

Neben dem Elektrofachmarkt haben hin und wieder auch Einzelhändler Bierzapfanlagen im Sortiment. Alternativ bieten der Getränkehandel sowie natürlich auch viele Internetplattformen (www.toms-barstuff.de)solche Anlagen an.

Der Vorteil beim Kauf vor Ort liegt darin, dass das Gerät genauestens unter die Lupe genommen werden kann. Sowohl das Aussehen als auch die Haptik können begutachtet, der Zapfhahn hinsichtlich seiner Bedienbarkeit getestet werden. Darüber hinaus lässt sich das Gehäuse öffnen und schließen, sodass man ein Gefühl für den Umgang mit dem Modell bekommt. Weiterhin besteht die Möglichkeit, im Fachhandel idealerweise von einer besonders kompetenten Beratung zu profitieren.

Dank der Durchführung von Tests, in denen unterschiedliche Modelle einem unabhängigen Praxistest unterzogen werden, und von anderen Nutzern verfassten Erfahrungsberichten kann auch das Internet eine gute Option für die Suche nach einer Bierzapfanlage sein. Hier lassen sich im Gegensatz zum auf wenige Produkte beschränkten Fachgeschäft zahlreiche Modelle verschiedener Anbieter auf schnelle und einfache Weise miteinander vergleichen. Zudem geben Herstellerseiten Auskunft über technische Daten, die das Produkt betreffen, wie beispielsweise Gerätemaße, Kühl- und Maximalleistung und die geeignete Fassgröße. Abgesehen von bestimmten Aktionsangeboten im Fachhandel sind Modelle, die über das Internet bezogen werden, tendenziell günstiger.

Bezüglich Garantie– oder Gewährleistungen gestalten sich die damit verbundenen Formalitäten nach dem Erwerb im Fach- oder Einzelhandel zumeist einfacher, denn in diesen Fällen steht ein konkreter Ansprechpartner zur Verfügung. Auch ist es in der Regel unkompliziert, das gekaufte Produkt umzutauschen. Erfolgte der Kauf bei einem seriösen Händler im Internet (Unser Partner ist Amazon) oder einem bekannten Hersteller, müssen im Fall eines berechtigten Umtausches auch keine Probleme befürchtet werden. Lediglich die Tatsache, dass es zur Klärung eines Versandweges bedarf, kann sich als etwas mühsam erweisen.

Fazit

Ein frisch gezapftes Bier in den eigenen vier Wänden zu genießen, stellt für viele Biertrinker eine Form von Luxus dar. Sofern man gerne und regelmäßig ein Bier trinkt, ist der Kauf einer Heimzapfanlage auf jeden Fall eine Überlegung wert. Auf das Unterbringen von einem Dutzend Flaschen Bier im Kühlschrank, das nicht selten eine logistische Herausforderung darstellt, kann damit verzichtet werden. Zudem wirkt ein frisch gezapftes Bier stilvoller als eine Vielzahl von Bierflaschen, die zusammen mit den Kronkorken auf dem Tisch verteilt liegen.

Zu bedenken ist allerdings, dass ein Bierfass mit 5 Litern in maximal 30 Tagen verbraucht sein sollte, was einem wöchentlichen Genuss von drei Gläsern 0,4l entspricht. Eine einfache Montage und eine kinderleichte Bedienung sprechen für die heimische Kleinanlage, deren Ergebnisse qualitativ auf jeden Fall mit denen der Gastronomie-Zapfanlage mithalten können. Von den einmaligen Kosten der Anschaffung abgesehen, sind die Verbrauchskosten pro Glas nur unwesentlich höher als bei einem Flaschenbier und liegen deutlich unter dem Gaststättenpreis.